Logo

DER Persönlichkeits-Podcast von Roland Kopp-Wichmann Intelligenter arbeiten. Bewusster leben.

15.06.09, 16:04:13

Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden?


Download (10,1 MB)

perfektionismus ueberwinden Warum Perfektionisten die Pareto-Regel nicht hilft.

In der neuen Ausgabe des Weiterbildungsmagazins 'Managerseminare' geht die Titelgeschichte über das Thema 'Karrierefalle Perfektion'. Darin behauptet die Autorin, Simone Janson, dass 80-prozentiger Einsatz oft nicht nur ausreichend sondern sogar besser sei als ein 110-prozentiger.

Die Pareto-Regel - auch als 80/20-Regel besagt, dass viele Dinge nicht gleichmäßig verteilt sind, sondern nach diesem Verhältnis. Achtzig Prozent der Weltbevölkerung lebt beispielsweise in zwanzig Prozent der Städte. Mit zwanzig Prozent ihrer Kunden macht eine Firma 80 Prozent ihres Umsatzes. Zwanzig Prozent der Kunden machen aber auch achtzig Prozent des Ärgers.

Dazu bringt sie nachdenklich machende Erkenntnisse und Studien über die Grenzen der Genauigkeit:

* In zwanzig Prozent der Arbeitszeit werden 80 Prozent der Ergebnisse erzielt.
* Für penible Kontrollen, die kaum Verbesserungen bringen und Wartezeiten bei Anschlussprozessen zur Folge haben, werden die restlichen achtzig Prozent der Zeit gebraucht.

Natürlich gibt es Bereiche, wo Null-Fehler-Toleranz notwendig ist und ein entsprechender Aufwand gerechtfertigt ist. Aber das sind die Ausnahmen.

Doch wie überwindet man dann seinen übertriebenen Perfektionismus?

Dauer: 15 Min.

Diesen Beitrag können Sie nachlesen oder weiterempfehlen auf meinem Persönlichkeits-Blog

Sind Sie auch perfektionistisch?
Ich freue mich über einen Kommentar von Ihnen.
Danke.

kopp-wichmann
Kommentare (1)



RSS Kommentare

  • February 07, 2010, 21:31
    Sehr geehrter Herr Kopp-Wichmann,

    Ihnen zuzuhören ist einfach wunderbar! Mich machen Ihre Gedanken leicht und sie helfen mir Dinge zu bewältigen, die mir normal eher sehr schwer fallen.
    Eine kleine Geschichte: Ich hatte gerade einen etwas umfangreicheren Termin zu fotografieren, was bedeutet, dass ich anschließend auch sehr viel Zeit für die Nachbearbeitung benötige. 1000 Bilder wollen gesichtet und anschließend bearbeitet sein. Eine Arbeit, die normalerweise nicht leicht von der Hand geht, da sie auch etwas stupide ist. Ich muss mich also oft sehr dazu überwinden.
    Ich war deshalb gerade mal wieder dabei mich innerlich anzutreiben und mir kurz noch eine nette Auszeit zu gönnen, indem ich im Netz nach Informationen recherchierte. Etwas was mir Spaß macht...Ich kam auf dabei auf Ihre Seite und zu Ihren Podcasts.
    Die gute Nachricht: der Auftrag war wie durch Geisterhand und ohne große Mühen in zwei Tagen aufgearbeitet. Ich habe fast alle Ihre Beiträge nebenher gehört. Für Spannung war neben dem Eintönigen gesorgt und ich machte eine völlig neue Erfahrung. Nebenbei auch die Erkenntnis, wieso ich mich winde und schwer tue. Mehr Verständnis also für mein ?Sein?.
    Ihren Worten über Perfektionismus und Disziplin u.a. zu lauschen und das Gehörte auch gleich in Handeln umzusetzen, indem ich auch nur so viel tat, wie notwendig war, war doch sehr spannend. Ich hatte sogar Spaß an einer Arbeit, die ich sonst nur mit viel Überwindung erledige.
    Sie haben eine sehr angenehme Art und Weise über Dinge zu sprechen und dem ganzen die Pfeilspitze der Entwertung zu nehmen. Das wirkt Wunder und ist sehr schön Ihnen dabei zuzuhören.
    Dafür möchte ich mich mit dieser Mail persönlich bei Ihnen bedanken. Ich habe Ihre Podcasts auch schon wärmstens an andere weiterempfohlen.
    Mit herzlichem Dank und vielen Grüßen nach Heidelberg

    Marlis Bühn aus Köln

Kommentar hinterlassen